Die Ergebnisse der aktuellen Umfrage von „Universum Talent Research 2019“ zeigen, dass junge Talente beruflich nicht primär die Weiterentwicklung zur Fachperson anstreben oder ein kompetitives herausforderndes Umfeld suchen: So landete bei den befragten Studierenden an der HSG «Work-Life-Balance» als Karriereziel hinter dem Wunsch zur Übernahme einer «Führungsposition» auf Platz 2 ranggleich mit dem Ziel einer «Internationalen Karriere».

Dieser verstärkte Trend bestätigt sich für mich regelmässig in den Einzelberatungen, in denen ich die Studierenden zur Reflexion über ihre persönlichen Karriereziele und Arbeitswerte anrege. Neben Werten wie Respekt, Integrität und einer Feedbackkultur wird häufig der Wunsch geäussert, neben dem beruflichen Engagement auch noch Freizeit zu haben, um den weiteren vielfältigen Interessen nachzukommen.

In Bezug auf die eingangs zitierte Studie bedeutet dies auch, dass für viele Studierende eigene berufliche Gestaltungsspielräume und die Möglichkeit einer Ausbalancierung beruflicher wie privater Ziele einen grossen Stellenwert einnehmen.

Der sogenannte „Cultural fit“, d. h. die Passung der gelebten handlungsleitenden Werte und Normen des Bewerbers bzw. der Bewerberin einerseits und des Arbeitgebenden andererseits, ist für den „richtigen“ beruflichen Einstieg ein wichtiger Erfolgsfaktor. Dieses kulturelle Matching sorgt für eine stärkere Identifikation mit dem Unternehmen. Gleichzeitig werden die Motivation und das Wohlbefinden am Arbeitsplatz positiv beeinflusst.

Die Frage nach den übereinstimmenden Werten beschäftigt auch zunehmend die Unternehmen. So nutzen zum Beispiel die SBB, OTTO, ba group den sogenannten «Kulturmatcher», dessen theoretische Grundlage das Ebenenmodell von Edgar Schein (2010) bildet: Im Vorfeld können sich Jobinteressenten auf der Website des Unternehmens einem Test unterziehen, indem sie Fragen zu ihren persönlichen Werten beantworten. Das Testergebnis liefert Erkenntnisse über den Ausprägungsgrad der kulturellen Passung im Unternehmen.

Meine Empfehlungen für Ihren Karrierestart:

Zunächst ist es sehr wichtig, dass Sie den Prozess der Karriereplanung als Möglichkeit der Selbst-Reflexion bewusst gestalten: ich empfehle Ihnen, dass Sie möglichst tiefgründig darüber reflektieren, welche Arbeitswerte Ihnen persönlich wichtig sind und diese Erkenntnisse bei Ihrer Recherche nach dem passenden Arbeitgebenden berücksichtigen. Folgende Fragestellungen können dabei unterstützend sein:

  • In welchem Arbeitsumfeld fühlen Sie sich besonders wohl? Was verstehen Sie unter einem guten Team? Welche Erwartungen haben Sie an Ihre Führungskraft? Was hat Sie bei Ihren absolvierten Praktika besonders motiviert und begeistert?

Darüber hinaus sollten Sie weitere Möglichkeiten nutzen, um Informationen über die tatsächlich gelebten Arbeitswerte in der betreffenden Abteilung eines Unternehmens zu erhalten.

  • Durch ein Praktikum vor Ort können wertvolle eigene Erfahrungen hinsichtlich der kulturellen Passung gemacht werden.
  • Nutzen Sie zudem aktiv Ihr Netzwerk und befragen Sie «Insider» oder ehemalige Mitarbeitende, um hilfreiche Kenntnisse über deren Erfahrungswerte zu erlangen.
  • Klären Sie in Gesprächen mit Unternehmensvertreterinnen und -vertretern, inwieweit Ihre Wertvorstellungen mit dem der Organisation übereinstimmen und besuchen Sie dafür auch Karriereevents und -messen, wie beispielsweise die HSG Talents Conference.

Je nach eigenen Wertvorstellungen können zum Beispiel die Klärung folgender Fragen nützliche Erkenntnisse liefern:

  • Wie sieht ein konkreter Arbeitsalltag aus, wie gestaltet sich die Zusammenarbeit im Team und gegenüber dem/der Vorgesetzten?
  • Welche Möglichkeiten zur persönlichen Weiterentwicklung sind vorhanden? Wieviel Freiraum ist für Eigeninitiative und in der eigenen Arbeitsorganisation gegeben?
  • Wie würden Sie das Führungsverständnis beschreiben? Welche Führungsinstrumente (Team-/Einzelziele) werden eingesetzt?

Fazit:
Nicht nur Sie müssen zum Unternehmen, sondern das jeweilige Unternehmen muss auch zu Ihnen passen, damit eine ausbalancierte „Win-win-Situation" und Zufriedenheit entsteht.

---------------------------------------------------------------
Zur Autorin

Elke Wüst ist Karriereberaterin an der Universität St.Gallen.

"Passionierte menschenorientierte Brückenbauerin mit langjähriger Vertriebs-, Führungs- und HR-Erfahrung in der Finanzbranche; erprobt in Sprüngen ins kalte Wasser und der nötigen Gelassenheit sollten die Wellen einmal höher schlagen. Mit Mut, Ausdauer, Willensstärke und ansteckender Begeisterung zum Ziel."

-----------------------------------------------

Verwendete Quellenangaben:
Universum Talent Research 2019 Report
Kulturmatcher: https://kulturmatcher.com/

Ebenenmodell Edgar Schein: https://www.youtube.com/watch?v=r4f-dAfAPDQ

 

 

ÜBER DEN AUTHOR
Elke Wüst

Elke Wüst

Beraterin Student Career Services